Mein Werdegang

In Marsassoum, Senegal, wurde ich 1961 geboren. Mehr als ein halbes Jahrhundert später wurde ich 2013 als erster in Afrika geborener Schwarzer Mensch in den Deutschen Bundestag gewählt. Dass ich diesen Weg einschlagen würde, wäre mir in der Schule oder später an der Universität in Dakar nie in den Sinn gekommen.

Als Waisenkind habe ich bereits früh erfahren, wie wichtig der Zusammenhalt und ein solidarisches Miteinander sind: Meine ältere Schwester nahm mich in ihre Familie auf und zog mich wie den eigenen Sohn groß. Ihr verdanke ich sehr viel.

Mit Mitte 20 kam ich dank eines Stipendiums in die damalige DDR, konnte Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg studieren und wurde dort auf dem Gebiet der Geoökologie promoviert. Anschließend arbeitete ich in verschiedenen gemeinnützigen Organisationen im Bereich Bildung, Jugendpolitik, Vielfalt und Menschenrechte.

Von 2011 bis 2013 arbeitete ich als Referent im Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt. Von 2009 bis 2015 war ich zudem Stadtrat in Halle (Saale).

2013 und 2017 wurde ich dann in den Deutschen Bundestag gewählt. Das verdanke ich meiner Familie und den vielen Menschen, die an mich glauben und mich unterstützen. Dankbarkeit empfinde ich für eine der verantwortungsvollsten Aufgaben, die eine Demokratie überhaupt zu vergeben hat.

Im Bundestag war ich in der 18. Legislatur (2013-2017) stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe sowie Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Darüber hinaus war ich Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Zwischen Oktober 2015 und Dezember 2016 leitete ich zudem das Zukunftsprojekt der SPD-Bundestagsfraktion #NeuesMiteinander – Einwanderungsland Deutschland. Dort entwickelten wir gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kultur und Politik Ideen für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland. Im Jahr 2016 war ich außerdem Mitglied der Perspektiv-Arbeitsgruppe „Recht, Demokratie und Teilhabe“ der Bundes-SPD und damit an der Entwicklung des Regierungsprogramms beteiligt. 

In der neuen 19. Legislatur (ab 2017) kann ich mich als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung voll und ganz auf die Chancengerechtigkeit im Bildungsbereich konzentrieren. Im Bereich Migration und Integration verhandelte ich zudem bei den Koalitionsverhandlungen mit und setzte meinen Schwerpunkt - neben Integration und Asylpolitik - auf das Einwanderungsgesetz. Und: Seit dem 20. März 2018 bin ich Mitglied im erweiterten Fraktionsvorstand der SPD-Bundestagfraktion.

Mit meiner Frau und meinen beiden Kindern lebe ich in unserem schönen Halle (Saale). Die Stadt ist seit über 32 Jahren mein Lebensmittelpunkt und ich bin sehr froh darüber, mich als Bundestagsabgeordneter für Halle (Saale), Kabelsketal, Landsberg und Petersberg einzusetzen.

Funktionen in Vereinen und Organisationen: 

  • Bund Heimat und Umwelt in Deutschland e.V. (BHU), Bonn,Mitglied des Präsidiums
  • Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF), Osnabrück,Mitglied des Stiftungsrates
  • Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle (Saale),Mitglied des Kuratoriums
  • Stiftung Bürger für Bürger, Berlin, Mitglied des Kuratoriums, ehrenamtlich

 

Mein Werdegang abonnieren