Erste Zwischenbilanz der Sommertour – „Wir brauchen dringend ein Einwanderungsgesetz“

Privat - Karamba Diabys Praktikum während seiner Sommertour

20.08.2018 | Am 6. August hat meine 19-tägige Sommertour für den Wahlkreis 72 begonnen. Im Rahmen meiner Sommertour besuche ich bei insgesamt 60 Terminen soziale Einrichtungen, Organisationen und Unternehmen, die Halle (Saale), Landsberg, Petersberg, Kabelsketal und die Umgebung einzigartig machen. Meine Zwischenbilanz: Über 30 Termine habe ich bislang absolviert – vom Unternehmen im High-Tech-Bereich über die Lebenshilfe bis zur Kleingartenanlage in Kockwitz. Mit vielen Bürgerinnen und Bürgern kam ich dabei ins Gespräch. Die Menschen fordern mehr bezahlbaren Wohnraum und bessere Bildungschancen für ihre Kinder. Unternehmen wie auch gemeinnützige Organisationen rufen nach mehr Fachkräften.

Für mich als Politiker bedeutet das: Wir brauchen mehr sozialen Wohnungsbau und eine Verschärfung der Mietpreisbremse sowie massive Investitionen in die Bildung. Und: Wir brauchen dringend ein Einwanderungsgesetz, das fair regelt, wer nach Deutschland kommen kann. Dazu gehört es auch, dass die Menschen, die hier eine Arbeit oder eine Ausbildung gefunden haben, bleiben können. Wie groß der Personalmangel ist, zeigt vor allem der Pflegebereich: Allein in Sachsen-Anhalt brauchen wir in den nächsten zehn Jahren 49000 Pflegefachkräfte.

Hintergrund:

Ziel der alljährlichen Sommertour des Bundestagsabgeordneten ist der intensive Kontakt an der Basis des Wahlkreises sowie der Ideenaustausch. Durch anregende Gespräche und Praktika erhält Diaby einen Einblick in den Arbeitsalltag und das Zusammenleben unterschiedlicher Akteure. 

Die daraus entstehenden Anregungen sollen in die politische Tätigkeit des Abgeordneten einfließen und zu einer Verbesserung der Situation von Verbänden, Initiativen oder Unternehmen in der Region führen. Bis zum 24. August wird Diaby noch etwa 30 Termine absolvieren. Dazu gehört der Besuch der halleschen Tafel genauso wie die Übernahme einer Schirmherrschaft über die Junior-Ingenieur-Akademie.